Hintergründe zum Solidaritätslauf

Die Idee: Ein Solidaritätslauf und viele Gewinner

Kinder, Jugendliche und Erwachsene schnüren ihre Laufschuhe und umrunden den Aachener Markt.

Jeder, der einen Sponsor gefunden hat, kann mitmachen (laufen, walken, gehen). Jeder Kilometer zählt und kommt der kirchlichen Arbeitslosenarbeit zu Gute.

Zusätzlich bietet der Solidaritätslauf allen Vereinen, Verbänden, Initiativen und sozialen Einrichtungen die Möglichkeit, Gelder für sich selbst zu erlaufen. Eine Hälfte des persönlich erlaufenen Erlöses geht in die kirchliche Arbeitslosenarbeit, die andere an den eigenen „Verein“ des Läufers.

Jede Runde tut doppelt gut.

Gute Taten kosten - Spenden helfen weiter

Zurzeit bemühen sich öffentliche Hand und Kirchen, ihre Haushalte zu konsolidieren. Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf soziale Einrichtungen. Ob es Schulen und Sportvereine, Jugendfreizeitstätten oder KiTas sind, überall braucht es finanzielle Unterstützung.

In Stadt und Kreis Aachen gibt es immer noch immer viele Tausend Menschen, die langzeitarbeitslos sind. An ihnen geht der Aufschwung bislang völlig vorbei. Kirchliche Arbeitslosenprojekte beschäftigen und qualifizieren, beraten und begleiten Betroffene in ihrer schwierigen Lebenslage. Dies geht nur mit finanzieller Unterstützung.